Der WordPress Editor: Eine vollständige Anleitung für den WordPress Editor Gutenberg!

0
1299
Der WordPress Editor Gutenberg

Der WordPress Editor: Eine vollständige Anleitung für den WordPress Editor Gutenberg! Mit dem Editor erstellst Du Beiträge und Seiten in WordPress. Der Editor ist der Bereich deiner WordPress-Installation, in welchem Du Dich höchstwahrscheinlich die meiste Zeit aufhalstest. In diesem Artikel gebe ich Dir einen Umfangreichen und vollständigen Überblick über den WordPress Editor!

Überblick über den WordPress Editor


Ich möchte als Erstes einen Gesamt-Überblick über den Editor aufzeigen. Zu diesem Zweck habe ich ein Screenshot erstellt! Auf diesem sind die Einzelnen Bereiche des Editors beschriftet. Zu dieser Editor-Ansicht gelangst Du in dem Du zum Beispiel einen neuen Beitrag oder eine neue Seite erstellst. Es ist also der Bereich bzw. das Fenster, welches sich öffnet, wenn Du einen Beitrag (oder eine Seite) erstellst oder ein bestehender Beitrag oder eine bestehende Seite bearbeiten möchtest. Ein Editor ist eine Art Software zum Bearbeiten von Texten und anderen digitalen Inhalten. WordPress hat eben dafür einen eigenen Editor!


In der Obern Leiste des Editors auf der rechten Seite sind fünf Icons zu sehen. Wir gehen die Einzelnen Icons nun Schritt für Schritt durch! Ich erkläre Dir was sich dahinter verbirgt und was genau Du damit machen kannst.

  1. Das Plus-Symbol: Mit dem Plus-Symbol können neue Blöcke hinzugefügt werden. Blöcke sind Inhalts-Elemente für verschiedene Inhalte. Mehr über die Blöcke kannst Du hier erfahren! Wenn, Du auf dieses Symbol klickst öffnet sich ein kleines Fenster in welchem sich die verschiedenen Blöcke befinden. Du kannst nun die verschiedenen Blöcke durchgehen und den gewünschten mit einem Maus-Klick wählen. Oder, wenn Du schon weißt, welchen Block Du benötigst und wie er heißt, im Suchfeld danach suchen.
  2. Das Rückgängig-Symbol (Gewundener Pfeil nach Links): Mit diesem Pfeil kannst Du den zuletzt ausgeführten Arbeitsschritt rückgängig machen. Zum Beispiel wenn Du einen „falschen“ Block gewählt hast. Möchtest Du diesen nicht verwenden verschwindet er mit einem Klick auf diesen Pfeil.
  3. Das Wiederholen-Symbol (Gewundener Pfeil nach rechts): Dieses Symbol ist sozusagen das Gegenstück des Symbols unter Punkt zwei. Mit ihm kannst Du einen zu viel Rückgängig gemachten Arbeitsschritt wiederherstellen. Um dies am obigen Beispiel mit dem „falsch“ eingefügten Block festzumachen: mit einem Klick auf das Wiederholen-Symbol könntest Du den Block wiederherstellen.
  4. Das Info-Symbol: Hinter diesem Symbol verbergen sich Informationen über die Inhaltliche Struktur des Beitrag oder der Seite, welche/n DU gerade bearbeitest. Du kannst die Gliederung des Dokumentes sehen – ähnlich einem Inhaltsverzeichnis. Der Titel stehen zu oberst danach folgenden die verschiedenen Überschriften.
    Falls Du eine nicht optimale Auswahl der Überschriften-Tag (H2, H3 usw.) getroffen hast – erhältst Du eine Warnung! Die Übersicht der Gliederung ist auch nützlich um schnell an eine Gewisse Stelle des Dokumentes (Seite oder Beitrag) zu springen. Mit einem Klick auf eine Überschrift gelangst Du direkt zu dieser! Ebenfalls kannst Du dort die Anzahl der Wörter, Überschriften, Absätze und Blöcke ablesen.
  5. Die Block-Navigation: Das letzte Symbol in der Rechten-Hälfte der Oberen-Leiste ist die Block-Navigation. Wenn, Du auf dieses Icon klickst öffnet sich ein Fenster bzw. eine Art Dropdown-Menü, in welchem alle in diesem Dokument enthaltenen Blöcke aufgeführt sind. Die Blöcke in diesem Menü sind verlinkt! So gelangt man mit einem Klick auf einen Block an die gewünschte Stelle bzw. zum gewählten Block.

Editor-Leiste oben rechts

Die gegenüberliegende Seite der Oberen Leiste des Editors – die rechte Seite ist Gegenstand dieses Abschnittes. Hier befinden sich ebenfalls fünf Icons bzw. Buttons. Die ersten Drei Elemente in diesem Bereich sind mehr oder weniger selbsterklärend: Speichern, Vorschau und Veröffentlichen. Die Beschriftung dieser drei Buttons führt genau die Aktion aus, welche dort geschrieben stehen! Mit dem Zahnrad-Icon (Einstellungen) kann die Seitenleiste ein und ausgeblendet werden. Hinter dem Drei-Punkte-Icon verbergen sich umfangreichere Funktionen. Wir gehen sie Punkt für Punkt durch!

  1. Speichern: Speichert das noch nicht veröffentlichte Dokument (Seite oder Beitrag) als Entwurf ab. Bei einem bereits veröffentlichten Dokument ändert sich der Text von „Speichern“ auf „Auf Entwurf umstellen“.
  2. Vorschau: Mit diesem Button kannst du eine Vorschau deines noch nicht veröffentlichten Beitrages sehen. Klickst Du auf „Vorschau“ öffnet sich bei dir sehr wahrscheinlich ein neuer Tab in deinem Browser mit einer Vorschau des Beitrages so wie er nach dem Veröffentlichen aussehen wird.
  3. Aktualisieren oder Veröffentlichen: Mit diesem Button kannst Du, falls Du Änderungen am Dokument vorgenommen hast diese Änderungen aktualisieren. Falls das Dokument noch nicht veröffentlicht wurde stehe auf dem Button „Veröffentlichen“ in diesem Fall kannst Du den Beitrag oder die Seite (Dokument) über diesen Button veröffentlichen.
  4. Zahnrad/Einstellungen: Mit dem Zahnrad kannst Du die Seitenleiste ein oder ausblenden.

Weitere Einstellungen und Optionen

Weiter Einstellungen und Optionen: Hinter den drei Punkten verbergen sich weitere Einstellungen. Beginnend mit den Einstellungen für die „Ansicht“. Hinter „Ansicht“ verbergen sich drei Punkte. Diese gehen wir in folgender Liste einzeln durch:

Ansicht:

  1. Obere Werkzeugleiste: Es handelt sich bei dieser Funktion um die Block-Werkzeugleiste. Diese wird standardmäßig oberhalb eines einzelnen Blocks angezeigt. Mit der Funktion „Obere Werkzeugleiste“ wird die Werkzeugleiste oben am Editor angeheftet. Diese kann dann für das Bearbeiten des gerade aktiven Blockes verwendet werden. Die Werkzeugleiste wird dann nicht mehr oberhalb eines jeden Blockes zu finden sein, sondern oben im Editor.
  2. Spotlight-Modus: Mit dem Spotlight-Modus wird so zusagen ein Spotlicht auf den gerade ausgewählten Block geworfen. Der aktive Block wird hervorgehoben, in dem er heller erscheint als der gesamte Rest des Editors. Dieser wird nämlich ausgegraut! Mit der Spotlight Funktion möchte WordPress Dir dabei helfen Dich beim Arbeiten besser auf ein Stelle zu fokussieren.
  3. Vollbildmodus: Der Vollbildmodus blendet das obere und das Linke Menü komplett aus. Der Editor wird so in der vollen Breite deines Fensters angezeigt. Dadurch werden weitere, möglicherweise Ablenkende-Elemente ausgeblendet und der Fokus auf das wesentlich wird zusammen mit der Spotlicht-Funktion noch mehr gefördert.

Editor:

Der nächste Abschnitt unter den Einstellungen in der Editor-leiste oben rechts ist „Editor“. Zwei Auswahl-Möglichkeiten stehen unter „Editor“ zur Auswahl:

  1. Visueller Editor: Dieser Editor ist standardmäßig eingestellt! Visueller Editor bedeutet, dass Du siehst was auch im Frontend auf der Live Seite zu sehen ist. Also ohne die Codierung, welche dahinter steckt.
  2. Code-Editor: Der Code-Editor macht den Quelltext hinter deinen Formatierungen sichtbar. Wenn, Du Dich mit Code und Programmierung nicht auskennst solltest Du diesen Editor auch nicht verwenden.

Werkzeuge:

Im Abschnitt unter „Werkzeuge“ in der Editor-Leiste oben rechts bei den Einstellungen stehen vier Punkte geschrieben.

  1. Alle wiederverwendbaren Blöcke verwalten: Mit einem Klick auf diesen Text gelangst Du an den Ort an welchem, alle von Dir erstellten und als „wiederverwendbare Blöcke“ abgespeicherten Blöcke abgelegt sind.
  2. Tastenkürzel: Ist der Ort, an welchem alle zur Verfügung stehenden Tastenkürzel einsehbar sind.
  3. Kompletten Inhalt kopieren: Diese Funktion kopiert den gesamten Inhalt der Seite oder des Beitrages, an welchem Du gerade arbeitest.
  4. Ansicht anpassen: Hinter dem Menü-Punkt „Ansicht anpassen“ sind zahlreiche Einstellungen für die Ansicht verborgen. Konkret ist mit Ansicht gemeint, dass einzelne Elemente oder Bedienfelder eingeblendet oder ausgeblendet werden können. Diese gehen wir nach einer kurzen Anmerkung der Reihe nach durch.

Ansicht anpassen – Allgemein

Die Einstellungen, welche unter „Ansicht anpassen“ zu finden sind können von Theme zu Theme oder je nach zusätzlich installierten Plugins variieren. In der untenstehenden Liste werden die Hauptfunktionen, welche zum WordPress-Kern gehören aufgeführt. Es wird in drei Hautgruppen unterteilt: „Allgemein“, „Dokument-Bedienfelder“ und „Weitere Bedienfelder“.

  • Prüfung vor der Veröffentlichung aktivieren: Damit ist Folgendes gemeint: Wenn Du einen Beitrag oder eine Seite veröffentlichen möchtest, machst Du das mit einem Klick auf den Veröffentlichen-Button oben rechts. Wenn, „Prüfung vor Veröffentlichung aktiviert“ ist, wird das Dokument (Seite oder Beitrag) nicht direkt veröffentlicht, sondern Du bekommst es noch einmal zur Überprüfung vorgelegt. Du kannst Dich noch einmal vergewissern, die Tags gesetzt sind, die richtige Kategorie gewählt und der Veröffentlichungszeitpunkt der richtige ist.
  • Tipps aktivieren: Wenn Du WordPress zum ersten Mal nutzt und den Editor öffnest, um einen Beitrag zu erstellen, bekommst DU den Vorschlag einen Rundgang durch den Editor zu machen. Es werden kleine Texthalter-Blassen angezeigt in welche sich Tipps für die Benutzung des Editors eingeblendet werden. Wenn Du „Tipps aktivieren“ aktivierst (einen Hacken in das Feld setzt) werden Dir diese Tipps weiterhin angezeigt.

Dokument-Bedienfelder

  • Permalink: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld des Permalinks.
  • Kategorien: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld für die Kategorien.
  • Schlagwörter: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld für die Schlagwörter (Tags).
  • Beitragsbild: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld für das Beitragsbild (Vorschaubild, Featured Image).
  • Auszug: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld für den Auszug (Text Auszug).
  • Diskussion: Aktiviert oder Deaktiviert das Bedienfeld für die Diskussion (Kommentare).

Weitere Bedienfelder

  • Eigene Felder: Hier werden alle Benutzerdefinierten Felder eingeblendet. Benutzerdefinierte Felder sind wie es der Name schon sag – Eingabefelder, welche Du selber definiert hast. In den meisten Fällen aber von Plugins oder Themes, welche Du installiert hast, bereitgestellt werden. Diese Eigenen Felder werden nicht wie die anderen Elemente, welche wir bis hier hin unter „Ansicht anpassen“ durchgegangen sind in der Seitenleiste angezeigt, sondern unter Halb des Inhalts-Bereiches des Editors. Du kannst also bei allen Elementen, die unterhalb von „Weitere Bedienfelder“ aufgeführt sind einen Hacken setzen, um diese anzuzeigen oder den Hacken entfernen, um sie auszublenden.

Seitenleiste rechts – Dokument-Einstellungen

Auf der rechten Seite des Editors befindet sich eine Seitenleiste. In der Übersicht oben im ersten Screenshot habe ich sie „Seitenleiste rechts“ genannt. Ganz oben in dieser Seitenleiste kann zwischen „Dokument“ und „Block“ gewechselt werden. In der Seitenleiste werden je nach Auswahl andere Einstellungen angezeigt. Konkret: einmal die Einstellungen für das Dokument (Beitrag oder Seite) oder den Block! Auf dem Bild unten sind die Einstellungen für „Dokument“ aktiv. Die einzelnen Einstellungs-Möglichkeiten sind unter dem Screenshot beschrieben.

Stelle sicher das „Dokument“ ausgewählt ist! Hier werden behandeln wir die Einstellungen betreffend des Beitrages oder der Seite (Dokument).

Die ersten Einstellungen betreffen die den/die „Status und Sichtbarkeit“. Im Folgenden sind die Einzelnen Einstellungen und deren Bedeutung für den Bereich Status und Sichtbarkeit aufgelistet.

  • Sichtbarkeit: Damit kannst Du bestimmen ob Dein Beitrag „Öffentlich“ für jeden Sichtbar, Privat oder Passwortgeschützt sein soll.
  • Veröffentlichen: Hierbei geht es um den Zeitpunkt, an welchem der Beitrag veröffentlicht werden soll! Du kannst den Beitrag sofort veröffentlichen oder ein Datum in der Zukunft oder Vergangenheit wählen.
  • Beitragsformat: Es gibt in WordPress verschiedene Beitragsformate. Über das Dropdown-Menü neben „Beitragsformat“ kannst Du ein Format auch Post-Typ genannt wählen.
  • Auf der Startseite halten: Mit dieser Funktion kannst Du einen Beitrag nach dem Veröffentlichen auf der Startseite halten. Auch, wenn Du zwischenzeitlich neue Beiträge veröffentlicht wird dieser immer als Erstes auf der Startseite gelistet.
  • Ausstehender Review: Ist dem Speichern als Entwurf ähnlich. Ausstehender Review wird eigentlich nur dann relevant, wenn auf dem Blog mehrere Autoren schreiben. In WordPress können mehrere Benutzer Registriert sein. Diese Nutzer können verschiedene Rollen haben. Es können die Rollen „Abonnent“, „Mitarbeiter“, „Autor“, „Redakteur“, oder Administrator vergeben werden. Jede dieser Benutzer-Rolle hat verschiedene Rechte. Zum Beispiel kann ein Mitarbeiter keine Beiträge veröffentlichen. Der Beitrag, welcher vom Mitarbeiter wird dann zum Beispiel als „Ausstehender Review“ gespeichert. Vom Redakteure oder Administrator wird er dann zuerst kontrolliert und allenfalls veröffentlicht.
  • In den Papierkorb verschieben: Mit dem Button In den Papierkorb verschieben kannst Du einen Beitrag oder eine Seite in den Papierkorb verschieben.
  • Permalink: Unter Permalink kannst Du den Link zum Dokument ändern.
  • Kategorien: Im Feld Kategorien kannst Du auswählen, in welche Kategorie der Artikel eingeordnet werden soll. Du kannst zwischen bestehenden Kategorien wählen oder eine oder mehrere neue Kategorien erstellen.
  • Schlagwörter: Hier gibt dasselbe wie bei den Kategorien: Du kannst aus bestehenden Schlagwörtern so viele auswählen wie Du möchtest. Oder einfach neue hinzufügen in dem Du sie in das entsprechende Feld schreibst. Um zu sehen, ob Du ein Schlagwort schon verwendet hast, kannst Du mit dem Schreiben beginnen. Falls das Wort schon einmal verwendet wurde, wird es automatisch nach zwei bis drei getippten Buchstaben angezeigt.
  • Beitragsbild: Hier kannst Du ein Beitragsbild hochladen, eines aus der Mediathek auswählen oder ein bestehende bearbeiten bzw. wechseln. (Vorschaubild, Featured Image).
  • Auszug: In diesem Feld kann der Textauszug manuell bearbeitet werden. (Text Auszug).
  • Diskussion: Hier kannst Du bestimmen ob Du für diesen Artikel Kommentare erlauben oder nicht erlauben willst.

Seitenleiste rechts – Block Einstellungen

Wenn Du oben in der „Seitenleiste rechts“ von „Dokument“ zu „Block“ wechselst werden die Einstellungen für den Block angezeigt. Stelle sicher, dass Du innerhalb des Dokumentes auch einen Block ausgewählt hast. Ansonsten erhältst Du die Meldung, dass kein Block ausgewählt ist. Jeder Block hat verschiedene Einstellungs-Möglichkeiten. Im Bild unten sind beispielhaft die Einstellungen für den Cover-Block abgebildet.


Inhaltsbereich des Editors

Mit dem Inhaltsbereich des Editors wird es nun, nach dem Theoretischen Teil spannend. Hier, im Inhaltsbereich kannst Du Deine Beiträge und Seiten erstellen. Ganz oben steht immer der Titel. Wenn, Du einen Beitrag neu erstellst ist der Block (Feld) für den Titel bereits eingefügt. Diesen kannst Du nicht entfernen und Du kannst ihn auch kein zweites Mal verwenden. Aber Du kannst dort direkt einen Titel für deinen Beitrag oder deine Seite vergeben. Oberhalb des Titel-Blocks steht der Permalink. Ansonsten ist der Inhaltsbereich leer und wartet darauf das Du ihn mit Inhalten befüllst.


WordPress Blöcke

Kostenloser Newsletter
Bekomme die relevantesten WordPress News direkt in Dein E-Mail-Postfach!
Wir respektieren Deine Privatsphäre!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here